Cantaloop Hamburg

Zugkonzert

Stuttgarter Momente – Teil I

Unser Wochenende auf dem Deutschen Chorfest in Stuttgart war bunt, lebendig, begeisternd. Kurz: einfach unbeschreiblich! Wir wagen es trotzdem und präsentieren ab heute unsere ganz persönlichen Stuttgarter Momente. In mundgerechten Häppchen und mehreren Folgen. Es lohnt sich also, in den kommenden Tagen regelmäßig hier vorbeizugucken und unserem Ländle-Kaleidoskop beim Wachsen zuzuschauen!
Folge 1: Anreise mit Ansage
So etwas hatten selbst eingefleischte Bahnreisende vermutlich noch nie erlebt. Ein Knacken im Lautsprecher- und dann: Ein Hinweis auf die geänderte Wagenreihung? Auf das gastronomische Angebot im Bordbistro? Mitnichten! Stattdessen eine Stimme in reinstem Bariton: „Guten Abend, liebe Fahrgäste! Das freundliche Zugpersonal hat mir erlaubt, Sie heute Abend zu einem besonderen musikalischen Erlebnis einzuladen. Wir sind der Hamburger Popchor Cantaloop, der sich in diesem Zug auf dem Weg zum Deutschen Chorfest 2016 in Stuttgart befindet…!“ Was folgte, war die Einladung an die Mitreisenden zu einem Spontankonzert im Intercity zwischen Frankfurt-Flughafen und Mannheim. Und es war durchaus musikbegeistertes Publikum an Bord, das es sich nicht nehmen ließ, uns zwischen Hessen und Baden-Württemberg in Wagen 6 zu besuchen. Was für eine Gelegenheit, sich einzustimmen auf tolle Tage im Süden! „Man in the Mirror“ vor Groß-Gerau, „Skyfall“ hinter Biblis. Dass da auf einmal ein Spendentütchen die Runde machte, war nicht geplant… Begeisterung auf beiden Seiten. Ein Auftritt mit Folgen, die uns noch immer rühren.
Ortswechsel: Samstagabend, kurz vor unserem Nachtklang-Konzert im Stuttgarter Theaterhaus. Wir glauben zunächst an eine Fata-Morgana, als wir bekannte Gesichter aus dem Intercity in der Schlange vor Saal 3 wiedererkennen. Spontan hatten einige ZuhörerInnen ihre Wochenendpläne umgeworfen und einen Besuch in Stuttgart eingeschoben, um uns in voller Länge zuzuhören!  Wie toll ist das denn bitte?? Wir sind sprachlos über unsere neue Fangemeinde. Liebe Dani, Anja, Cornelia und Co: Ihr habt nun ebenfalls 50 Fans an der Waterkant. Mindestens!