Cantaloop Hamburg

hirsch-vor-chorfest

Stuttgarter Momente – Teil III: Eine verpasste Weltpremiere

Das Deutsche Chorfest vibriert nicht zuletzt auch durch Konzerte an ungewöhnlichen Orten. Warum nicht einen kurzen Abstecher in die Politik unternehmen? Cantaloop erhielt genau diese Chance im Rahmen eines weiteren Tageskonzertes. Zielsicher steuerten wir am frühen Freitag Nachmittag, als dunkle Wolken drohend über der Stadt hingen, das Stuttgarter Rathaus an. Dort, im großen Ratssaal, hatte man uns die Bühne bereitet und wir schritten beschwingt die Außentreppe hinauf – um dann in der Eingangshalle mit einem verzückten Blick nach links ein Relikt aus vergangenen Zeiten zu entdecken. Ein Paternoster! In Betrieb! Unsere Begeisterung war nur schwer zu bremsen und es gab kaum jemanden aus der Cantaloop-Fraktion, der sich nicht für diesen ungewöhlichen Weg nach oben entschied.

Wenn knapp 40 SängerInnen mit einem Paternoster fahren wollen, der pro Kabine nur für zwei (noch dazu offensichtlich schlanke) Personen ausgelegt ist, führt das zwangsläufig zu einer gewissen Staubildung. Die Geduldigen unter uns reihten sich ordnungsgemäß auf (und spielten vielleicht sogar mit dem verwegenen Gedanken, in der obersten Etage einfach nicht auszusteigen, um den Nervenkitzel zu verspüren, was wohl passieren mag). Eine kleine Gruppe von Ungeduldigen nahm stattdessen den direkt gegenüberliegenden Aufzug in die vierte Etage – um beim Aussteigen festzustellen, dass im aufwärts fahrenden Paternoster auf der anderen Seite langsam ein Haarschopf auftauchte. Männlich. Vermutlich Bass. Genauer ließ sich das zu diesem Zeitpunkt nicht beurteilen, denn mehr als diesen Haarschopf bekamen die Aufzügler bis auf Weiteres nicht zu Gesicht. Das altehrwürdige Gerät war dem Ansturm von Musikern offensichtlich nicht gewachsen und stellte kurzerhand eigenwillig seinen Betrieb ein. Und während einige von uns im Aufenthaltsraum bereits in die Auftrittsklamotte schlüpfen konnten, harrte die andere Hälfte geduldig der Dinge, bis sie später von Mitarbeitern der Stuttgarter Verwaltung befreit wurden. (Nebenbei bemerkt: So konnten wir unserem Namen CantaLOOP mal ganz gelassen alle Ehre machen). Leider kam in diesem Moment niemand von uns auf die Idee eines wirklich verwegenen Spontankonzertes: Uncharted oder C´mon talk, verteilt über vier Etagen plus Zwischengeschoss – mit dieser Weltpremiere wäre vermutlich Chorfestgeschichte geschrieben worden!

Aber auch ohne dies wurde unser Ratssaal-Konzert ein toller Erfolg. Die schönste Reaktion auf unser Zwanzig-Minuten-Programm erhielten wir von einer Sängerin, die im März 2017 nach Hamburg zieht und sich bereits vorsorglich nach freien Plätzen in den Damenstimmen erkundigte. Wir können solche Anfragen nur begrüßen. Gut geplant ist schließlich schon halb gewonnen!