Cantaloop Hamburg

12. November 2011 | KulturKirche Altona, Hamburg

„Da’dn-daja-lai-jaaaaa …“ – Samstagvormittag-Überraschung für die Zuhörerschaft von NDR 90,3. Eine kleine Cantaloop-Delegation war bei Radio-Moderator Yared Dibaba im Sendestudio zu Gast und durfte live ein paar Takte vom Intro zu Stings „Mad about you“ (Arr.: Christoph Gerl) über die Radiowellen schicken. Gemeinsam mit der Cantaloop-Vertretung waren Kirsten König und Frank Schirmacher vom acappellica-Team in die Sendung „Große Freiheit“ eingeladen, um Werbung für das internationale A-Cappella-Festival zu machen, das erstmals im Sommer 2012 über die Bühnen Hamburgs gehen wird.

Am selben Abend ging unsere Mission „Hamburg für A Cappella aufhorchen lassen“ in die nächste Runde. Gemeinsam mit den House Jacks, der vielfach preisgekrönten und weltweit erfolgreichen „rock band without instruments“, gestalteten wir ein Doppelkonzert. Wir eröffneten dieses Appell-Konzert, das einen Vorgeschmack auf das acappellica-Festival geben sollte, mit den temporeicheren Stücken unseres Fabrik-Programmes. George Michael und Sting, Adele, Chaka Khan, Joni Mitchell und andere Popgrößen stellten ihre Lieder, die gut gefüllte KulturKirche reichlich Begeisterung zur Verfügung.

Dann kamen die fünf US-Boys auf die Bühne und bewiesen, dass man sehr wohl auch Songs von Led Zeppelin oder Guns n‘ Roses a cappella aufführen kann. Und wie! Ihr „Wall of Sound“ brachte die Fundamente der ehrwürdigen Konzertstätte gleich mehrfach zum Erbeben. Nicht fehlen durfte ein Block mit Publikumswünschen, in dem die House Jacks als lebende Juke Box wirklich jeden Wunsch erfüllten. Und sei es „Prince sings Bohemian Rhapsody“. Respekt! Doch unsere Begeisterung für den Fünferpack aus Übersee war nicht einseitig. Cantaloop durfte sich über höchstes Lob von den House Jacks freuen: „Y’all are the pop choir that other pop choirs should be! Stunning.“